Sie sind hier: Startseite Personen Professoren Prof. Dr. Wouter Goris

Prof. Dr. Wouter Goris

  • Lehrstuhl für Philosophie des Mittelalters
  • Direktor des Scotus-Archivs

 

Aktuelles

  • Sprechstunden: nach vorherige Anmeldung im Sekretariat (telefonisch oder per Email)

 

Kontakt


Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Lehrstuhl Philosophie des Mittelalters
Am Hof 1
D-53113 Bonn

Telefon: +49 [0]228 73 - 5915
Fax: +49 [0]228 73 - 7419
E-Mail: philosophie.lfb2@uni-bonn.de
Raum: 1. OG, Raum-Nr. 1.066
 

Sekretariat

Frau Ulrike Bausch

 

E-Mail: philosophie.lfb2@uni-bonn.de

Tel.: +49 [0]228-73-5915
Raum: 1. OG, Raum-Nr. 1.067


Anwesenheitszeiten:

Mo, Mi, Do 9:30 - 12:30

Di:  9:30 - 12:30 und 13:30 - 16:30

Lehrveranstaltungen

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter

  • Dr. Garrett Smith
    E-Mail: gsmith@uni-bonn.de
  • Marieke Berkers, MA
    E-Mail: mberkers@uni-bonn.de
  • Benno van Croesdijk, MA
    E-Mail: bcroesdi@uni-bonn.de

 

Studentische Hilfskräfte

  • Yanicka Saat
  • Robert Schneider
  • Levi Siegmann

 

Gäste

  • Dr. Iveta Leitane (November 2015 - Juni 2018)
    Forschungsvorhaben: “Der jüdische Neukantianismus nach Hermann Cohen und das mittelalterliche Erbe”
    E-Mail: ileitane@uni-bonn.de

Forschung

  • Der Ursprung der Transzendentalphilosophie im Mittelalter als Synthese von Platonismus und Aristotelismus
  • Verbindungen zwischen Metaphysik und Logik, im Sinne einer Konstitutionstheorie der Wirklichkeit
  • Verbindungen zwischen Metaphysik und Ethik, als Frage nach dem Verhältnis zwischen Freiheit und dem Guten

 

Zur Person (CV)

  • Geboren 1968
  • Studium der Philosophie in Amsterdam, Louvain, Paris und Köln
    Promotion 1997 in Amsterdam: Einheit als Prinzip und Ziel. Versuch über die Einheitsmetaphysik des Opus Tripartitum Meister Eckharts, Brill: Leiden
  • 1998-2006: Akademischer Rat am Thomas-Institut in Köln
  • 2006-2016: Professor für Antike und Mittelalterliche Philosophie in Amsterdam
  • seit 2017: Professor für Philosophie des Mittelalters

 

Veröffentlichungen

Monographien

 

  • Einheit als Prinzip und Ziel. Versuch über die Einheitsmetaphysik des Opus Tripartitum Meister Eckharts, Brill: Leiden / New York / Köln 1997.
  • Absolute Beginners. Der mittelalterliche Beitrag zu einem Ausgang vom Unbedingten, Brill: Leiden / Boston 2007.
  • Transzendentale Einheit, Brill: Leiden /Boston 2015.

Aufsätze (Auswahl)

 

  • “The Starting Point of Human Understanding - Πρῶτον νοητόν and φυσικὴ ἔννοια in Alkinoos’ Didaskalikos,” Mnemosyne 67 (2014), 214-246.
  • “Das historische Apriori bei Husserl und Foucault - Zur philosophischen Relevanz eines Leitbegriffs der historischen Epistemologie,” Quaestio 12 (2013), 291-342.
  • “De magistro - Thomas Aquinas, Henry of Ghent and John Duns Scotus on Natural Conceptions,” Review of Metaphysics 66 (2012), 435-468.
  • “The Foundation of the Principle of Non-Contradiction. Some Remarks on the Medieval Transformation of Metaphysics,” Documenti e Studi sulla Tradizione Filosofica Medievale 22 (2011), 527-557.
  • “Verteilungen des Apriori in der Phänomenologie Husserls,” Phänomenologische Forschungen (2010), 59-74.
  •  “Wahrheitsspiele. Die Herausbildung der mittelalterlichen Korrespondenztheorie der Wahrheit vom Standpunkt einer antirealistischen Wahrheitstheorie aus betrachtet,” in: A. Speer / D. Wirmer (hgs.), 1308. Eine Topographie historischer Gleichzeitigkeit, De Gruyter : Berlin / New York 2010, 286-318 [Miscellanea Mediaevalia 35].
  • “After Scotus – Dispersions of Metaphysics, of the Scope of Intelligibility, and of the Transcendental in the Early 14th Century,” Quaestio 8 (2008), 139-157.
  •  “Die Freiheit des Denkens. Meister Eckhart und die Pariser Tradition,” in: A. Speer / L. Wegener (hgs.), Meister Eckhart in Erfurt, De Gruyter: Berlin / New York 2005, 283-297 [Miscellanea Mediaevalia 32].
  • “Transzendentale Gewalt,” in: M. Pickavé (hg.), Die Logik des Transzendentalen. Festschrift für Jan Aertsen, De Gruyter: Berlin / New York 2003, 619-642 [Miscellanea Mediaevalia 30].

 

Artikelaktionen