You are here: Home Personen Professoren Prof. Dr. Markus Gabriel

Prof. Dr. Markus Gabriel

Lehrstuhl für Erkenntnistheorie, Philosophie der Neuzeit und Gegenwart

Curriculum Vitae:   (PDF version available in German and English)
 
 
Gabriel_Kameha

                                                       photographed by oliver hohmann - fotografie



Aktuelles

  • Sprechstunden von Herrn Prof. Gabriel finden im Sommersemster 2014 in der Vorlesungszeit montags von 15-16 Uhr statt. Es wird gebeten, sich dazu vorher im Sekretariat anzumelden. Erste Sprechstunde ist am 14.04.2014
 

Kontakt

  • Dienstanschrift:

    Internationales Zentrum für Philosophie NRW
    Universität Bonn
    Institut für Philosophie
    Lehrstuhl für Erkenntnistheorie, Philosophie der Neuzeit und Gegenwart
    Poppelsdorfer Allee 28
    D-53115 Bonn
  • Telefon: +49 [0]228 73-5067
  • Fax: +49 [0]228 73-62051
  • E-Mail:philoerk@uni-bonn.de
  • Raum: 1. OG, Raum-Nr. 1.001
  • Sprechstunden von Herrn Prof. Gabriel finden im Sommersemster 2014 in der Vorlesungszeit montags von 15-16 Uhr statt. Es wird gebeten, sich dazu vorher im Sekretariat anzumelden. Erste Sprechstunde ist am 14.04.2014
 

Sekretariat

Annette Feder

  • E-Mail: annette.feder@uni-bonn.de
  • Telefon: +49 [0]228 73- 3710
  • Telefax: +49 [0]228 73- 62051
  • Adresse: Poppelsdorfer Allee 28, 53115 Bonn
  • Raum: EG, Raum-Nr. 0.002
  • Öffnungszeiten: siehe Homepage
                                                   

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2014


Vst.-Nr. Veranstaltung Vst.-Art
501021134                 BA-Begleitseminar  Seminar

                Hegel’s Philosophy of Spirit  Blockveranstaltung
501022785                 Masterkolloquium  Kolloquium
501020101                 Was ist Existenz?   Übung

Genauere Angaben zu den Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte basis

Wissenschaftliche Mitarbeiter / Betreute Habilitationsvorhaben


Wissenschaftliche Hilfskräfte

  • Conrad Baetzel       (1. OG, Raum-Nr. 1.008, Telefon: +49 [0]228 73- 5606)
  • Dorothee Schmitt    (1. OG, Raum-Nr. 1.008, Telefon: +49 [0]228 73- 62036)

Studentische Hilfskräfte

  • Marin Geier              (1. OG, Raum-Nr. 1.008, Telefon: +49 [0]228 73- 62036)

Zur Person (CV)

geboren am 6. April, 1980 in Remagen, Deutschland


Universitäre Bildung


  • 1999-2000
    Magister-Studium der Philosophie, Klassischen Philologie (Griechisch) und Neueren Deutschen Literaturwissenschaft an der Fern-Universität Hagen (neben dem Zivildienst)
  • 2000-2002
    Magister-Studium der Philosophie, Klassischen Philologie (Griechisch) und Germanistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn
  • 2002-2005
    Studiengang „Promotion ohne vorhergehenden Abschluß“ in den Fächern Philosophie, Klassische Philologie (Griechisch) und Neuere Deutsche Literatur an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg
  • 05/2005
    Grundständige Promotion bei Prof. Dr. Jens Halfwassen (Erstgutachter) und Prof. Dr. Dr. h.c. Rüdiger Bubner † (Zweitgutachter) an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg mit einer Dissertation über die Spätphilosophie Schellings. Dissertation und Rigorosa wurden einstimmig mit summa cum laude bewertet
  • 07/2008
    Habilitation an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg mit einer Habilitationsschrift über „Skeptizismus und Idealismus in der Antike“

 

Akademische Laufbahn

  • 03-06/2005
    Gastforscher an der Universität Lissabon, Portugal
  • 07/2008-06/2009
    Assistant Professor (Tenure-Track) am Department of Philosophy der New School for Social Research in New York City, USA (Tenure Angebot mit Beförderung zum Associate Professor abgelehnt)

Stipendien/Auszeichnungen

 

  • 07/2005-04/2006
    Postdoc-Stipendiat des DAAD am Department of Philosophy der New York University, USA, auf Einladung von Prof. Crispin Wright (St. An-drews/NYU)
  • 12/2006
    Ruprecht-Karls-Preis der Universität Heidelberg (Auszeichnung der Dissertation)
  • 02/2007-06/2008
    Förderung des Habilitationsprojekts „Skeptizismus und Idealismus in der Antike“ im Rahmen des Eliteprogramms für Postdoktorand(inn)en der Landesstiftung Baden-Württemberg 
  • seit 2007
    gewähltes Mitglied des Centro de filosofia in Lissabon, Portugal
  • 2008-2009
    Gewähltes Mitglied des Exzellenzclusters „Asia and Europe in a Global Context“, Universität Heidelberg
  • 04/2011-07/2012
    Fellow am Centre for Advanced Study. Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, Universität Bonn


Gastprofessuren

  • seit 2008
    regelmäßiger Gastprofessor am Istituto Italiano per gli Studi Filosofici in Neapel, Italien
  • akad. Jahr 2008/09
    Einladung als Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin (aufgrund meines Stellenantritts an der New School for Social Research verschoben)
  • 06/2009
    Schelling e l’esistenzialismo
  • 06/2010
    Lo spirito soggettivo in Hegel
  • 09/2010
    Gastprofessor an der Universität Toulouse II - Le Mirail
  • 03/2011
    Gastprofessor an der École Normale Superieure in Paris, Frankreich (Stage d’inté-gration; „Europhilosophie“)
  • 04/2011
    Gastprofessor an der Universität Lissabon, Portugal
  • 06/2011
    Introduzione all’ontologia dei domini
  • 07/2011-09/2011
    Gastprofessor an der Universität Fortaleza (The National Council for Scientific and Technological Development (CNPq))
  • 02-07/ 2011
    Einladung als Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen (Wien), (verschoben zugunsten des Folgenden)
  • 04/2011-04/2012
    Senior Fellow am Käte Hamburger Kolleg Recht als Kultur“, Bonn
  • seit 10/2011
    Gastprofessor an der Venice International University (auf Einladung der LMU München); Seminar über mein Buch Transcendental Ontology
  •  04-05/2012
    Gastprofessor am Department of Philosophy, Aarhus University, Dänemark
  • 09/2012-10/2012
    Gastprofessor an der PUC-Porto Alegre und der PUC Rio de Janeiro, Brasilien
  • 01/2013-05/2013
    Gastprofessor an der UC Berkeley, Kalifornien, USA

 

Funktionen

  • seit 10/2011
    gewählter Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft für Philosophie (DUG)
  • seit 01/2012
    Vorsitzender des Internationalen Zentrums für Philosophie, Bonn
  • seit 08/2012
    Stellvertretender Direktor des Centre for Advanced Study. Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, Bonn        

 

Mitgliedschaften

  • American Philosophical Association (APA)
  • Internationale Johann-Gottlieb-Fichte-Gesellschaft e.V.
  • Internationale Schelling-Gesellschaft e.V.
  • Gesellschaft für antike Philosophie
  • Centro de filosofia (Lisbon)

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Systematisch   Erkenntnistheorie, Metaphysik, Religionsphilosophie, Ästhetik

 

Historisch         Antike Philosophie, Kant und der Deutsche Idealismus (Fichte, Schelling, Hegel),

                         Philosophie des 20. Jahrhunderts (Heidegger, Wittgenstein,

                         analytische und postanalytische Philosophie)

 Fremdsprachen

  • Englisch (fließend)
  • Italienisch (fließend)
  • Portugiesisch (fließend)
  • Spanisch (fließend)
  • Französisch (sehr gut)
  • Altgriechisch (sehr gut)
  • Latein (sehr gut)
  • Biblisches Hebräisch (Grundkenntnisse)
  • Chinesisch (gut)

Gutachtertätigkeit

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Alexander von Humboldt Stiftung
  • Deutscher akademischer Austauschdienst (DAAD)
  • Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Italienische Forschungsgemeinschaft (CINECA)
  • Polish Science Foundation
  • Research Foundation Flanders (FWO)

 

Veröffentlichungen

 1. Monographien

 

(1)  Der Mensch im Mythos. Untersuchungen über Ontotheologie, Anthropologie und     Selbstbewußtseinsgeschichte in Schellings »Philosophie der Mythologie«. De Gruyter: Berlin/New York 2006

(2)       Das Absolute und die Welt in Schellings Freiheitsschrift. Bonn University Press: Bonn 2006

(2a)     Italienische Übersetzung in: Markus Gabriel/Wolfram Hogrebe: Predicazione e Gene-si. L’assoluto e il

            mondo. Trad. Simone Maestrone, Rosenberg & Sellier: Torino 2012, 125-174

(3)       Antike und moderne Skepsis zur Einführung. Junius: Hamburg 2008 

(4)    An den Grenzen der Erkenntnistheorie – Die notwendige Endlichkeit des Wissens als Lektion des Skeptizismus. Alber: Freiburg/München 2008

(5)       Skeptizismus und Idealismus in der Antike. Suhrkamp: Frankfurt/Main 2009

(5a)     Skepticism and Idealism in Ancient Philosophy. Oxford: Oxford University Press 2013 (i. Ersch.)

(6)   Zus. mit Slavoj Žižek: Mythology, Madness, and Laughter: Subjectivity in German Idealism. Continuum:New York/London 2009

(6a)   Mitologia, loucura e riso. A subjetividade no idealismo alemão. Trad. Silvia Pimenta Velloso Rocha, Civilização Brasileira: Rio de Janeiro 2012

(7)       Transcendental Ontology: Essays in German Idealism. Continuum: New York/Lon-don 2011 

(8)     Il senso dell’esistenza. Per un nuovo realismo ontologico. Prefazione di Maurizio Fer-raris, Carocci: Roma 2012

(8a)     O sentido da existência. Civilização Brasileira: Rio de Janeiro 2013 (i. Ersch.)

(9)       Die Erkenntnis der Welt. Eine Einführung in die Erkenntnistheorie. Alber: Freiburg/ München 2012

(10)     Warum es die Welt nicht gibt, Ullstein: Berlin 2013 (i. Ersch.)

(10a)   Hörbuch, Komplett-Media 2013 (i. Ersch.)


2. Herausgeberschaften

 

(11)     Gabriel, M./Halfwassen, J. (Hrsg.): Gadamerprofessur 2006. Wolfram Hogrebe: „Die Wirklichkeit des Denkens“, Universitätsverlag Winter: Heidelberg 2007

(12)   Gabriel, M./Halfwassen, J. (Hrsg.): Kunst, Metaphysik und Mythologie. Universitäts-verlag Winter: Heidelberg 2008

(12a)   Correia, C. J./Gabriel, M. (Hrsg.): Arte, Metafísica e Mitologia. CFUL: Lissabon 2008

(13)   Gabriel, M./Halfwassen, J./Zimmermann, S.  (Hrsg.): Philosophie und Religion. Uni-versitätsverlag Winter: Heidelberg 2010

(14)     Skeptizismus und Metaphysik. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Sonderband 28,

            Akademie Verlag: Berlin 2012

(15)    Gabriel, M./Hogrebe, W./Speer, A. (Hrsg.): Das neues Bedüprfnis nach Metaphysik, Akademie Verlag: Berlin 2013

(16)     Der Neue Realismus, Suhrkamp: Berlin 2013. (i. Ersch.)

(17)         Gabriel, M./Gephart, W. (Hrsg.): Language and the Normative Structure of Human Civilization, Vittorio Klostermann:
Frankfurt a. M. 2013 (i. Ersch.)

(18)     Gabriel, M./Rasmussen, An. (Hrsg.): Die Aktualität des Deutschen Idealismus, de Gruyter:
            Berlin 2013 (i. Ersch.)

3. Aufsätze 

(19)    „Sein, Mensch und Bewußtsein. Tendenzen der neueren Forschung zur Spätphiloso-phie Schellings”, in: Philosophische Rundschau 52/4 (2005), 271-301

(20)    „Chôra als différance. Derridas dekonstruktive Lektüre von Platons Timaios“, in: Fitzi, G. (Hrsg.): Platon im Diskurs. Heidelberg 2006, 51-66

(21)     „Gottes transzendenter Seinsvollzug. Zur Aristotelischen Ontotheologie im Λ der Me-taphysik“, in: Jahrbuch für Religionsphilosophie 5 (2006), 97-119

(22)     „Metafísica e mitologia“, in: Philosophica 27 (2006), 53-67 

(23)    „Saber y conciencia moral. Fichte o la doble verdad del escepticismo“, in: Ideas y Valores 132 (2006), 75-99 

(24)    „Hegel und Plotin“, in: Heidemann, D./Krijnen, C. (Hrsg.): Hegel und die Geschichte der Philosophie. Darmstadt 2007, 70-83

(25)  „Kunst und Metaphysik bei Malewitsch – Das schwarze Quadrat als Kritik der plato-nischen Metaphysik der Kunst“, in (12), 253-273

(25a)    Portugiesische Übersetzung in: (12a), 73-86

(26)     „Vorwort“, in (12), 11-16

(27)     „Zum philosophischen Ansatz Wolfram Hogrebes“, in: (11), 84-104

(27a)    „On Wolfram Hogrebe’s Philosophical Approach“, in: Graduate Faculty Journal Vol. 31 No. 2, 201-223

(28)      „Die Wiederkehr des Nichtwissens – Perspektiven der zeitgenössischen Skeptizismus-Debatte“, in:
Philosophische Rundschau 54/1 (2007), 149-178

(29)    „Die metaphysische Wahrheit des Skeptizismus bei Schelling und Hegel“, in:
Inter-nationales Jahrbuch des Deutschen Idealismus 5 (2007), 126-156

(30)    „Zum Außenweltproblem in der Antike – Sextus’ Dekonstruktion des Repräsentatio-nalismus und die skeptische Begründung des Idealismus bei Plotin“, in: Bochumer philosophisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter 12 (2007), 15-43

(31)     „O Budismo como movimento anti-mitológico na Filosofia da Mitologia de Schel-ling“, in: Borges, P. (Hrsg.): O Buda e o Budismo na cultura portuguesa e no Ociden-te. Lisboa 2007, 53-63

(32)      „Der »Wink Gottes« – Zur Rolle der Winke Gottes in Heideggers Beiträgen zur Phi-losophie und bei Jean-Luc Nancy“, in: Jahrbuch für Religionsphilosophie 7 (2008), 145-173

(33)     „A ‘Advertência’ de Deus. Sobre o papel da ‘Advertência do último Deus’ nos Bei-träge de Heidegger e em Jean-Luc Nancy“, in: Xavier, M. L. (Hrsg.): A Questão de Deus na História da Filosofia. Vol. II. Zéfiro: Lisbon 2008, 1267-1286

(34)    „Über Ursprung und Wirkung der Kunst“, in: Kalliope. Zeitschrift für Literatur und Kunst II (2008), 35-39

(35)     „A ideia de Deus em Hegel“, in: Xavier, M. L. (Hrsg.): A Questão de Deus na His-tória da Filosofia. Vol. II. Zéfiro: Lisbon 2008, 1209-1215

(36)    „Der Mensch ist reflexive Kontingenz“, in: Ganten, D./Gerhardt, V./Heilinger, J.-C./ Nida-Rümelin, J. (Hrsg.): Was ist der Mensch? DeGruyter: Berlin/New York 2008, 85-87

(37)  „Der ästhetische Wert des Skeptizismus beim späten Wittgenstein“, in: Volbers, J./Ge-bauer, G./Goppelsröder, F. (Hrsg.): Wittgenstein – Philosophie als „Arbeit an Einem selbst”. München 2009, 207-222

(38)     „The Art of Skepticism and the Skepticism of Art“, in: Philosophy Today 53 (2009), 58-70

(39)     „Nachträgliche Notwendigkeit – Gott, Mensch und Urteil beim späten Schelling“, in: Philosophisches Jahrbuch I/2009, 21-41

(40)   „The Dialectic of the Absolute – Hegel’s Critique of Transcendent Metaphysics“, in: Limnatis, N. (Hrsg.): The Dimensions of Hegel’s Dialectic. New York/London 2009, 76-96

(41)     „God’s Transcendent Activity – Ontotheology in Metaphysics Λ“, in: The Review of Metaphysics 250 (2009), 385-414

(42)     „Notwendigkeit oder Kontingenz? Der modale Status des logischen Raums bei Hegel und Schelling“, ersch. in: Deutsches Jahrbuch Philosophie 3 (2009), 385-414

(42a)   Portugiesische Übersetzung in: Correia, C. J. (Hrsg.): A Religião e o ateísmo contem-porâneo.
Lissabon 2010, 65-85

(42b)   Spanische Übersetzung in: Ideas y Valores 142 (2010), 5-23

(43)  „Warum es die Welt nicht gibt“, in: Bonner Chronik für das Akademische Jahr 2008/ 2009, Akademischer Festvortrag, 29-36

(44)  „»Die allgemeine Notwendigkeit der Sünde und des Todes« – Leben und Tod in Schellings Freiheitsschrift“, in: (12), 205-219

(45)     „Die Welt als konstitutiver Entzug“, in: Kreis, G./Bromand, J. (Hrsg.): Was sich nicht sagen lässt. Das Nicht-Begriffliche in Wissenschaft, Kunst und Religion. Akademie Verlag: Berlin 2010, 85-100

 (46)  „Unvordenkliches Sein und Ereignis – Der Seinsbegriff beim späten Schelling und beim späten Heidegger“, in: Hühn, L./Jantzen, J. (Hrsg.): Heideggers Schelling-Se-minar (1927/28). Die Protokolle von Martin Heideggers Seminar zu Schellings „Freiheitsschrift” (1927/28) und die Akten des Internationalen Schelling-Tags 2006. Fromann-Holzboog: Stuttgart-Bad Cannstatt 2011, 81-112

(47)  „Absolute Identität und Reflexion (Kant, Hegel, McDowell)“, in: Danz, Ch. (Hrsg.): Danz, C./Stolzenberg, J. (Hrsg.): System und Systemkritik um 1800. Hamburg: Meiner 2011, 211-226

(48)  „Finitezza e io assoluto. La critica heideggeriana di Fichte“, in: Le Moli, A./Palumbo, P. (Hrsg.): Soggetività e Autocoscienza. Prospettive storico-critiche. Mimesis: Milano 2011, 151-168

(48a)  „Endlichkeit und absolutes Ich – Heideggers Fichtekritik“, ersch. in: Fichte-Studien

(49)      „Der Ungrund als das uneinholbar Andere der Reflexion – Schellings Ausweg aus dem Idealismus“, in: Ferrer, D./Pedro, T. (Hrsg.): Schellings Philosophie der Freiheit. Studien zu den Philosophischen Untersuchungen über das Wesen der menschlichen Freiheit. Würzburg 2012, S. 177-190

(49a)   „The Non-Ground as the Elusive Other of Reflection: Schelling’s Departure from Idealism“, ersch. in: Cohen, J. (Hrsg.): Schelling’s Freedom Essay. Cambridge: Cam-bridge University Press

(50)     „Einleitung“, in: (14), 9-20

(51)     „Dissens und Gegenstand – Vom Außenwelt- zum Weltproblem“, in: (14), 73-92

(51a)    „Dissenso ed oggetto“, ersch. in: Rivista di Estetica

(52)     „Analytik der Wahrheit und Ontologie der Gegenwart? Der späte Foucault über Frei-heit, Wahrheit und Kontingenz“, in: Gelhard, A./Gehring, P. (Hrsg.): Parrhesia. Fou-cault und der Mut zur Wahrheit. Diaphanes: Zürich 2012, 33-47

(53)   „Ist der Gottesbegriff des ontologischen Beweises konsistent?“, in: Buchheim, Th./ Hermanni, F./Hutter, A./Schwöbel, Chr. (Hrsg.): Gottesbeweise als Herausforderung für die moderne Vernunft. Reihe Collegium metaphysicum. Mohr Siebeck: Tübingen 2012, 99-119

(54)   „Is the World as Such Good? The Question of the Theodicy“,in: Hösle, V. (Hrsg.): Di-mensions of Goodness. Notre Dame University Press: Notre Dame 2012, 41-60

(55)     „Reconsiderando a falácia naturalista“, ersch. in: Beckert, C. (Hrsg.): Ética. Lisbon 2012

(56)     „O feio e a violência – Estética política em Cidade de Deus“, ersch. in: Correia, C. (Hrsg.): O feio para além do belo. Lisbon 2012

(57)     „Die Endlichkeit der Gründe und die notwendige Unvollständigkeit der Tatsachen“, in: Nida-Rümelin, J./Özmen, E. (Hrsg.): Die Welt der Gründe. Deutsches Jahrbuch Philosophie 4 (2012), 696-710

(58)   „Autonomie, Normativität und das Problem des Scheiterns der Subjektivität“, in: Nida-Rümelin, J./Özmen, E. (Hrsg.): Die Welt der Gründe. Deutsches Jahrbuch Phi-losophie 4 (2012), 607-624

(59)     „Introduzione“, in: (2a), 13-22

(60)    „Deux formes de négativités chez Hegel“, ersch. in einem Band über Hegel, hrsg. von Joseph Cohen, Presse Universitaire de France

(61)   „Ilusión y paradoja en la Primera Meditación“, ersch. in: Zuluaga, M. (Hrsg.): Descartes: Primera Meditación

(62)   „Zu den Tatsachen selbst“, ersch. als Nachwort zu Boghossian, P.: Angst vor der Wahrheit. Ein Plädoyer gegen Relativismus und Konstruktivismus, übers. und hrsg. von J. Rometsch, Suhrkamp: Berlin 2013.

(63)     „Metametaphysischer Nihilismus und ontologischer Realismus“, ersch. in (16)

(64)     „Der neue ontologische Realismus“, ersch. in (15)

(65)     „The Metaphysical Truth of Skepticism in Schelling and Hegel“, ersch. in (18)

(66)     „Facts, Social Facts, and Sociology“, ersch. in (17)

 

4. Rezensionen und kleinere Arbeiten

(67)  Erwin Sonderegger: Proklos. Grundkurs über Einheit. Grundzüge der neuplatoni-schen Welt. In: Philosophische Rundschau 51 (2004), 268-270

(68)     Wilhelm G. Jacobs: Schelling lesen. In: Philosophisches Jahrbuch 112/2 (2005), 451-453

(69)    Michelle Kosch: Freedom and Reason in Kant, Schelling, and Kierkegaard. In: Archiv für Geschichte der Philosophie 89 (2007), 93-98

(70)     Anton Friedrich Koch: Versuch über Wahrheit und Zeit. In: Zeitschrift für philoso-phische Forschung 4 (2008), 598-602

(71)    „Stanley Cavell“, in: Philosophenlexikon. Hrsg. von Stefan Jordan and Burkhard Moj-sisch. Reclam: Stuttgart 2009, 122-124

(72)    Robert Pippin a) Hegel’s Practical Philosophy and b) Hegel on Self-Consciousness. In: Internationales Jahrbuch des Deutschen Idealismus / International Yearbook of German Idealism 8 (2010), 362-370

 

Organisierte Konferenzen

09-11/11/2006          Internationale Konferenz „Art, Metaphysics and Mythology“ (gefördert durch die Thyssen Stiftung), Lissabon

31/10/2007               Podiumsdiskussion mit Slavoj Žižek über „Hegel as a Death-of-God-Theologian“, Heidelberg

07-09/01/2008          Internationale Konferenz „Skepticism and Metaphysics – Historical and Systematic Approaches“ (gefördert durch die Baden-Württemberg Stif-tung), Heidelberg

 

08-10/05/2008          Internationale Konferenz „Philosophy and Religion“, Heidelberg

seit 2009                   Annual International Summer School in German Philosophy, Bonn

10/6/2011                 Internationale Konferenz „The Actuality of Schelling in the Anglo-Ame-rican Debate“ (gefördert durch die Thyssen Stiftung), Bonn

29-30/11/2011          Internationale Konferenz „Philosophy, Film, and Skepticism“ (gefördert durch die DFG), Bonn

26-28/03/2012          Internationale Konferenz „Prospects for a New Realism“, Bonn

24-28/10/2012          „Das neue Bedürfnis nach Metaphysik“, Preisträgerforum der Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn

29-31/10/2012          „Skepticism and Intentionality“, internationale Konferenz zu Ehren von James Conant

 
5. Vorträge
 
 
 
Über 60 internationale Vorträge in den USA, England, Frankreich, Österreich, Italien, Brasilien, Indien, China, Dänemark, Norwegen, Portugal, Kolumbien, Ungarn, Mexiko, Japan
 
  • Video des Vortrages "Ontological Realism and the Argument from Facticity", gehalten auf der Tagung On the Ashes of Post-Modernism. A New Realism mit Hilary Putnam und Umberto Eco (Italian Cultural Institute New York)
 
 
 
 
 
6. Eingeworbene Drittmittel, Beteiligungen an Drittmittelprojekten und Preise
 
 
Verwednungszweck Betrag
Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes 37.800 €
Ruprecht-Karls-Preis der Universität Heidelberg (Auszeichnung der Dissertation) 2.000 €
Postdoc-Stipendiat des DAAD am Department of Philosophy der New York University   19.584 €
Förderung des Habilitationsprojekts „Skeptizismus und Idealismus in der Antike“, Landesstif-tung Baden-Württemberg 60.000 €
Principal Investigator am Exzellenzcluster „Asia and Europe in a Global Context“ (DFG), University of Heidelberg
Fellow am Centre for Advanced Study. Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, Universität Bonn, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung
 
81.159 €
stellvertretender Direktor am Centre for Advanced Study. Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, Universität Bonn
Erasmus Mundus „EuroPhilosophie“ , jährliches Budget 80.700 €
Deutsch-Französische Hochschule (DFH) , jährliches Budget < 36.000€




 
 
Betreute Promotionsvorhaben
 
  • Baetzel, Conrad
    Titel: Wittgenstein 'beim Wort nehmen': Kontinuität, Diskontinuität und die Konzeption von Philosophie und ihrer Methode (n) im Tractatus logico-philosophicus und den Philosophischen Untersuchungen
     
  • Bartmann, Marius
    Titel: Das Problem der Darstellung bei Wittgenstein
     
    Entgegen des Hauptstroms der Interpreten soll die Kontinuität des gesamten Denkens Wittgensteins anhand des systematisch entwickelten Problems der Darstellung gezeigt werden. Dieses kann man als Problem der Artikulationsbedingungen desjenigen Standpunktes formulieren, der die Voraussetzungslogik der Standpunktbedingtheit thematisiert. Im Mittelpunkt steht daher die Frage nach der Dialektik zwischen der Metaebene, von der aus das Medium der Darstellung beobachtet wird, und deren eigener Medialität.
     
  • Bledowski, Jaroslaw
    Titel: Heideggers Begriff des Denkens
     
    Die Arbeit geht der Frage nach, was es heißt, dass der späte Martin Heidegger Denken als Hören versteht. Dazu wird im ersten Teil aufgezeigt, wie in Sein und Zeit die Konstitution von Welt und Wahrheit an eine spezifische Deutung von Intersubjektivität („Man“) und Selbst­bewusstsein („Eigentlichkeit“) geknüpft wird und diese wiederum in einer Art Hören gegründet werden. Auf diesem subjektivitäts­theoretischen Boden wird im zweiten Teil der Arbeit eine Beantwortung der Leitfrage nach dem Denken in Heideggers Spätwerk versucht.
     
  • Ernst, Julian
    Titel: Ungeschichte des Seyns - Die seinsgeschichtlichen Konzeptionen bei Schelling und Heidegger
     
  • Faizzada, Walid
    Titel: Kants Lehre vom höchsten Gut
     
    „Was darf ich hoffen, wenn ich nun tue, was ich soll?“ – von dieser Frage ausgehend, entwickelt Kant systematisch eine ethische Lehre, die Sollen und Wollen, Pflicht und Verlangen, Freiheit und Natur vereint und in ihrer höchsten Konkretion auf ganzmenschliche Zwecke verweist, an denen das Wohl des Menschen als Mensch geknüpft ist, und jeden Akteur verpflichtet, sich moralisch selbst zu kultivieren, d.h. der Vernunft zu gewähren, volle Gewalt über das Begehrungsvermögen zu erlangen.
     
  • Freytag, Philip
    Titel: Die Rahmung des Hintergrundes. Versuch einer systematischen Darstellung der Debatten zwischen Derrida und seinen Kritikern (Searle, Gadamer, Habermas)
     
    Die bis heute nur unzureichend aufgearbeiteten Debatten, die Derridas Philosophie mit den Argumentationen analytisch-pragmatischer (Searle), historisch-hermeneutischer (Gadamer) und historisch-kritischer (Habermas) Provenienz unterhielt, sollen systematisch-einheitlich auf ihr Verständnis von Verständigungsakten hin befragt werden. Dabei müssen gleichzeitig zwei kontroverse Aspekte Berücksichtigung finden: Das konstitutive Angewiesensein von Verständigungsakten auf geteilte Hintergrundannahmen und deren potentielle Infragestellung.

  • Held, Lukas
    Titel: Anthropologie und Skeptizismus. Hans Blumenberg, Odo Marquard und die Forschungsgruppe Poetik und Hermeneutik
     
    In meiner Dissertation möchte ich eine genealogische Untersuchung der interdisziplinären Forschungsgruppe Poetik und Hermeneutik (Aktivitäten von 1960-1990) sowie einen kritischen Vergleich mit dem philosophischen Moment der 60er und 70er Jahre der Philosophie in Frankreich unternehmen, d.h. die gemeinsamen Wurzeln aufdecken. Den mythologischen und skeptischen Schriften Hans Blumenbergs und Odo Marquards (als antreibende Kräfte der Forschungsgruppe) gilt dabei meine besondere Aufmerksamkeit. Es geht darum zu zeigen, dass die Mitglieder von Poetik und Hermeneutik als Reaktion auf die Frankfurter Schule sich einer Art von Skepsis und philosophischer Anthropologie zuwenden, die ihre Wurzeln in der Schelling’schen Philosophie hat.
     
  • Hesper, Axel
    Titel: Vom Begriff zum Zeichen. Versuch über das Denken Josef Simons
     
    Seit ihren Anfängen lehrt die Philosophie den Vorrang des Seins vor den Zeichen, auf die es letztlich nicht so sehr ankomme (Arbitrarität der Zeichenrelation). Die „Philosophie des Zeichens“ von Josef Simon bedenkt dagegen den Umstand, daß nicht „das Bezeichnen ein sekundärer Akt ist, sondern die Beurteilung des Bezeichneten als ‚seiend‘“. Das ist die strengste Form der Aufhebung aller Ontologie. Diese findet auch nicht quasi durch die Hintertür doch wieder in die Philosophie, weil angeblich nach einer Philosophie des Zeichens alles Zeichen sein müsse. Ein verstandenes Zeichen geht in seinem momentanen, temporären Verstanden- bzw. Begriffensein nicht auf, sondern bleibt stehen für weiteres, anderes Verstehen.
     
  • Heßeler, Philipp Johannes
    Organon und Selbstbezug. Kunstphilosophische Überlegungen zu F.W.J. Schellings System des transzendentalen Idealismus

    Mit dem programmatischen Schlussteil des Systems des transzendentalen Idealismus weist Schelling der Kunst eine bis heute exzeptionelle Stellung zu. Die Kunst, und nicht länger die Logik, gilt als „das einzig wahre und ewige Organon [...] und Dokument der Philosophie“. Diese sog. Organon-Theorie der Kunst steht im Zentrum meiner Arbeit. In einem ersten Schritt soll die der Kunst zugeschriebene Beglaubigungsinstanz, ihre Dokument-Funktion, erläutert werden. Dies soll an Hand einer Werkinterpretation zweier Gemälde Piet Mondrians gelingen. In einem zweiten Schritt soll dann auf der Grundlage der Ergebnisse der Werkanalyse die Organon-Funktion der Kunst untersucht werden. Es gilt die Frage zu beantworten, inwieweit Schelling selbst in seiner eigenen philosophischen Praxis von dem von ihm entwickelten Kunstwerkzeug Gebrauch gemacht hat.
     
  • Inghisciano, Nicola
    Titel: Metalogischer Realismus. Eine nicht-korrelationistische Lesart der Hegel'schen Logik

    In seinem Buch "Après la finitude" (das sog. "Manifest" des spekulativen Realismus) argumentiert Quentin Meillassoux gegen den Korrelationismus, d.h. die Idee, dass uns nur die Korrelation von Denken und Sein zugänglich ist. Als Beispiel eines starken Korrelationismus führt er den Idealismus Hegels an. Dabei unterliegt Meillassoux diversen interpretatorischen Missverständnissen. Im ersten Teil analysiere ich einige dieser Interpretationsfehler. Im zweiten Teil verteidige ich die These, dass, auch wenn Hegel in der "Phänomenologie des Geistes" das Bewusstsein der Korrelation von Denken und Sein theoretisiert, man es in der Logik mit einem metalogischen Realismus zu tun hat. Hegels Logik zeigt sich als Theorie der Wahrheit, welch letztere - im Gegensatz zur Meillassoux Deutung - unabhängig davon ist, dass ein Subjekt sie denkt.
  • Khamis, Diana
    Titel: To the Unprethinkable and back Again. Schelling between Gabriel and Grant

    The thesis will engage late Schelling’s critique of Kant’s transcendental ideal, approaching the transcendental ideal as a starting-point for constructing what Schelling calls “positive philosophy”. In Schelling’s late work, the transcendental ideal is transformed into the unprethinkable, the unlimited potency of being, which stands in a relationship of identity to the really existing potency – the ground from which everything springs. In light of this relationship of identity between potencies – which maps exactly the relationship between the positive and negative philosophies – this thesis will attempt to articulate the double series potentiated by the two potencies (and accounted for in the two philosophies): the series of conceptual determination and the series of material production – the real and the ideal. For the purposes of this articulation, moreover, the thesis will use the philosophical space outlined by Markus Gabriel (whereby the unprethinkable is a springboard against which predication takes place) on one hand and that outlined by Iain Hamilton Grant (whereby nature is potentiated to produce concepts). It is in the interference patch between these spaces, and from the identity of potencies as starting-point that the first steps in construction of positive philosophy taken in this thesis will unfold.

  • Kötter, Max
    Titel: Motivationale Differenz. Untersuchungen zu Praxis, Prozessualität und Freiheit bei Hegel und Schelling.
     
    Praxis, zunächst als zweckgerichtetes Handeln begriffen, zeichnet sich stets durch eine spezifische Differenz aus, die sich in aller Einfachheit als die Differenz zwischen dem, was jetzt der Fall ist, und dem, was sein soll, d.h. dem Zweck einer Handlung, bezeichnen lässt. Metatheoretisch gewendet ließe sich nun nach der Rolle dieser motivationalen Differenz im Vollzug von Theorie fragen, sofern nämlich Theorie als aktuös vollzogene Praxis aufgefasst wird, sowie nach den Konsequenzen dieser Blickwendung für klassische inhaltliche Ansprüche philosophischer Praxis. Dabei werden sowohl Hegels Logik als auch Schellings Freiheitsschrift als durch diese metatheoretische Perspektive motiviert gelesen.
     
  • Maestrone, Simone Luca
    Titel: Entropie und System. Der werdende Gott in Schellings mittlerer Philosophie
     
  • Rutherford, Abby
    Titel: Plato’s concept of episteme as non-propositional knowledge.

    This thesis will defend a non-propositional interpretation of the Platonic notion of episteme, with the aim of showing that such an interpretation is better equipped to account for Plato’s manner of problematizing the grounds of sufficient knowledge, as well as being better able to make sense of his positive account of the characteristics of the varieties of knowledge. Furthermore, this reading has the potential to make Platonic epistemology relevant to contemporary debates in epistemic justification.

  • Schmitt, Dorothee
    Titel: Das Selbstaufhebungsargument: Der Relativismus in der gegenwärtigen philosophischen Debatte
     
    Das erste Ziel der Arbeit ist eine Darstellung der gängigen Typen von Selbstaufhebungsargumenten   gegen den Relativismus mitsamt einer Einschätzung der Erfolgsaussichten solcher Argumente. Im Zuge der Untersuchung der Argumentationstypen wird gezeigt, dass keiner von ihnen in der Lage ist, den Relativismus als solchen zu widerlegen, dass sie aber sehr wohl aufzeigen, dass einige relativistische Theorien inkohärent sind. Das zweite Ziel ist es darum, im Durchgang durch die verschiedenen Argumentationsformen zu umreißen, was eine relativistische Theorie vermeiden muss, wenn sie dem Vorwurf der Selbstaufhebung entgehen will.
     
  • Stockhausen, Mirco
    Titel: Sein und Denken - Wolfgang Cramer und die Frage nach der Möglichkeit Transzendentaler Ontologie
     
    Transzendentale Theorie und Ontologie scheinen philosophiehistorisch in keinerlei konstitutivem Verhältnis zu stehen. Diese Arbeit widmet sich der Fragestellung, ob Wolfgang Cramer eine solche Konnexion zu entwickeln verstand. Dabei ist zu klären, ob er es vermochte, die Grundfrage nach Sein neu zu stellen, um zu einer beachtenswerten Qualität des Antwortens vorzudringen, die sich möglicherweise dadurch auszeichnet, die Bedingungen der Möglichkeit von Ontologie in und durch eine Ontologie eingesehen  zu haben.
  • Su, Guofeng
    Titel: Das Problem der Wahrheit der Kunst bei Kant

    Anders als in der ersten Kritik, in der die Funktion des Verstandes als eine Anwendung der Konzepte auf eine Mannigfaltigkeit der Daten gesehen wird, wird in der dritten Kritik die Funktion des Verstandes als eine Richtungssweisung für die Einbildungskraft gesehen, z.B. wenn wir eine weiße Taube erblicken, direket an Frieden denken müssen. Die beiden verschiedenen Funktionsbestimmungen beschreiben den Unterschied zwischen Wissenschaftserkenntnis und Kunst bzw. ästhetischen Urteils. Im Folgenden geht es um die reflektierende Urteilskraft als einem Vermittler zwischen Einbildungskraft und Verstand.

  • Visarius, Julian
    Titel: Kognitivistische Theorien der Ästhetik zu Arthur C. Danto und Nelson Goodman
     
    Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelt sich eine Strömung analytischer Philosophen, die sich der Ästhetik widmet. Zwei ihrer prominentesten Vertreter sind Arthur C. Danto und Nelson Goodman. Doch was leistet die kognitivistisch-analytische Ästhetik, um die zentrale Frage der philosophischen Ästhetik: „Was ist Kunst?“ zu beantworten? Oder muss die philosophische Ästhetik – um mit Nelson Goodman zu sprechen – eine andere Frage stellen: „Wann ist Kunst?“
     
 
Document Actions